Förderung  

   

Geschichte

Herzlich Willkommen auf der Seite des Fachbereichs Geschichte

Die Fächer Geschichte und Geschichte bilingual:

Wer die Gegenwart nur als etwas Gegenwärtiges betrachtet, kann sie nicht verstehen!

Das ist die Hauptthese des Fachs Geschichte. Im Geschichtsunterricht geht es um die Verschränkung der drei Zeitebenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Die Deutung der Vergangenheit hilft, die Gegenwart zu verstehen und bietet viele Ansatzpunkte zur Gestaltung der Zukunft.
 

Konkret wird die Frage nach den politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnissen gestellt, die das Denken und Handeln von Menschen in den unterschiedlichen Epochen bestimmt haben. Im Geschichtsunterricht ergeben sich immer wieder Verbindungslinien zu den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, zur Philosophie und Religion aber auch zu den literarischen und sprachlichen Fächern. Geschichtsunterricht beinhaltet also weitaus mehr als lange Datenlisten!

 

In der Sekundarstufe I wird Geschichte in Klasse 6,7und 9 mit je zwei Wochenstunden unterrichtet. In der Jahrgangsstufe 8 steht eine Stunde zur Verfügung. In den ersten Unterrichtsjahren geht es vor allem darum, solide Grundlagen in den vier fachspezifischen Kompetenzbereichen zu erwerben. Im Bereich der Sachkompetenz soll im Laufe der ersten vier Jahre Geschichtsunterricht ein erstes Orientierungswissen erreicht werden. Die Ausbildung der Methodenkompetenz vermittelt die fachmethodisch angemessene Annäherung an die wichtigsten Quellenarten sowie generelle Verfahren der Informationsbeschaffung und -verarbeitung. Durch den Erwerb der Urteils- und Handlungskompetenz werden die Schülerinnen und Schüler befähigt, sich kritisch mit Deutungen auseinander zu setzen und damit zunehmend aktiv am gesellschaftlichen Diskurs teilzunehmen. Methodisch legen wir im Gymnasium Alleestrasse großen Wert auf die Integration schüler- und handlungsorientierter Arbeitsformen. Ebenso nutzen wir die in der Region zahlreich vorhandenen außerschulischen Lernorte. Neu ist die Durchführung englischer Unterrichtsmodule auch im Geschichtsunterricht der Regelklassen, die unser bilinguales Angebot erweitern (vgl. unten)

 

Weitaus mehr als in der Sekundarstufe I steht in der Oberstufe die systematische Arbeit mit historischen Quellen im Mittelpunkt. Wenn die schriftliche Quelle auch am häufigsten untersucht wird, so ist sie lange nicht der einzige Rohstoff des Geschichtsunterrichts „Was verrät dieser Gegenstand über seine Entstehungszeit und über die eventuellen Ziele der Beteiligten?“ Die berühmte Frage richtet sich auch an Bildquellen, Sachquellen, Tonquellen, Filmquellen, historische Karten u.v.m.

 

Auch in der alltäglichen Welt sind die Erkenntnisse aus dem Geschichtsunterricht von Vorteil: die historisch-kritische Auseinandersetzung mit der Informationsflut hilft, Richtiges von Falschem und Relevantes von Unrelevantem zu unterscheiden. Im Geschichtsunterricht werden auch zeitgeschichtliche Diskussionen verfolgt und in ihrer medialen Verbreitung untersucht.

 

Methodisch sieht der Geschichtsunterricht den Wechsel von Klassenunterricht, angeleiteter Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit und selbständiger Erarbeitung und Präsentation von Inhalten in Form von Projekten oder Referaten vor. Da die Oberstufe bereits auf Arbeitstechniken der Hochschule vorbereitet, wird hier im Geschichtsunterricht verstärkt auch der Umgang mit wissenschaftlicher Sekundärliteratur eingeübt. In der Jahrgangsstufe 12 besteht die Möglichkeit, die Facharbeit zu einer historisch-politischen Fragstellung anzufertigen.

 

In der Jahrgangsstufe 11 kann Geschichte als dreistündiger Grundkurs belegt werden. Mit dem Wechsel zur Qualifikationsphase bietet die Wahl zwischen der Fortführung des Grundkurses (dreistündig) oder der Belegung des Leistungskurses (fünfstündig). Letzterer erlaubt die vertieftende Behandlung von Problemstellungen und Methoden des Geschichtsunterrichts. Ein zweistündiger Zusatzkurs Geschichte wird in Stufe 13 verpflichtend, wenn in der Jahrgangsstufe 12 das Fach nicht belegt wurde.

Uhr_Geschichte

Zusatz zum bilingualen Geschichtsunterricht Französisch

 

Ab Klasse 8 erfolgt der Geschichtsunterricht der d-Klassen an unserer Schule bilingual französisch. Das bedeutet, dass die Inhalte zunehmend auch in der Fremdsprache vermittelt werden, wobei gegen Ende der Oberstufe nahezu ausschließlich französisch gesprochen wird.

 

Wer in der Oberstufe den bilingualen Zweig weiterhin besuchen möchte hat die Möglichkeit, das deutsch-französische Abitur mit dem Fach „Geschichte bilingual“ als 3. bzw. 4. Abiturfach abzulegen.

 

Ziele und Inhalte des bilingualen Geschichtsunterrichts sind weitgehend identisch mit den oben beschriebenen. Neben dem methodischen Schwerpunkt auf dem Erwerb des zum Umgang mit Quellen und zur Teilnahme an historisch-politischen Diskussionen notwendigen Fachvokabulars liegt die Besonderheit des bilingualen Geschichtsunterrichts vor allem auf einem zusätzlichen inhaltlichen Aspekt. Die Annäherung an die Fragestellungen erfolgt nicht nur in französischer Sprache. Entscheidend im bilingualen Geschichtsunterricht ist vor allem die doppelte Perspektive. Wie beurteilten deutsche Zeitgenossen die französische Revolution? Warum sahen Deutsche und Franzosen den jeweils anderen lange als „Erbfeind“ ? Wie standen die Franzosen der deutschen Wiedervereinigung gegenüber?

 

Der bilinguale Geschichtsunterricht möchte auf diese Weise ein besseres Verständnis nicht nur für die eigene Gegenwart ermöglichen sondern auch für das historische Gedächtnis der Franzosen, aus dem heraus aktuelle Einstellungen und zeitgeschichtliche Vorgänge im Nachbarland verständlicher werden.

 

Der Einsatz des gemeinsamen deutsch-französischen Geschichtsbuchs sowohl in französischer als auch in deutscher Sprache in der Oberstufe vereint die zusätzliche sprachliche Herausforderung mit der oben ausgeführten doppelten Perspektivierung. Das von einem deutsch-französischen Expertenteam und Autorenteam konzipierte Unterrichtswerk, das der Klettverlag auf deutscher Seite und der Verlag Editions Nathan auf französischer Seite herausgeben, verbindet außerdem beide didaktischen schulischen Handlungsachsen.

 

Zusatz zu englischen Unterrichtsmodulen

 

 

 

Der Einsatz englischer Module findet ebenfalls ab der Klasse 8 in den Klassen statt, die mit Englisch als erster Fremdsprache begonnen haben. Im Gegensatz zum bilingualen Unterricht, bei dem der gesamte Sachfachunterricht in der Fremdsprache durchgeführt wird, finden hier nur bestimmte Themen in Englisch statt. Dies sind in der Jahrgangsstufe 8 „Imperialismus“ und in der Jahrgangsstufe 10 „Appeasement“. Beide Themen sind eng mit der englischen Geschichte verknüpft, woraus sich die Verbindung mit der Sprache mühelos ergibt.

   
© GYMNASIUM SIEGBURG ALLEESTRASSE - Alleestraße 2 - 53721 Siegburg - Tel: 02241 - 102 - 6600 / Fax: 02241 - 102 - 6612