Vom Weltall ins Klassenzimmer

Das MINT-Pilotprojekt „Geographie-Physik“ in Kooperation mit den Universitäten Bonn und Bochum geht in die nächste Runde

„Die im Elfenbeinturm sitzen, werden selbst schnell genug zum Museumsprojekt“, sagte schon der Aphoristiker Martin Gerhard Reisenberg. Dass die Wissenschaft kein solcher ist, beweisen seit dem Schuljahr 2016/17 die Universität Bonn und die Ruhr-Universität Bochum. Beide engagieren sich bei der Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Siegburg Alleestraße und bieten diesen die Möglichkeit, im neuen MINT-Differenzierungsfach „Geographie-Physik“ mit dem Teilbereich Fernerkundung auf modernste Forschung zurückzugreifen. Nun kamen Vertreter der Arbeitsgruppe Fernerkundung (RSRG) der Universität Bonn und der Arbeitsgruppe Geomatik (GRG) der Ruhr-Universität Bochum, um ein Zwischenfazit zu ziehen und die Zusammenarbeit zu bewerten. Schulleiterin Sabine Trautwein begrüßte hierfür die Wissenschaftler Frau Lindner, Herrn Professor Greve und Herrn Dr. Schultz und man besprach gemeinsame Projekte.

Durch die Projekte „Fernerkundung in Schulen (FIS)“, „Columbus Eye – Live-Bilder von der ISS im Schulunterricht“ sowie „KEPLER ISS – Kompetenzorientiertes, erfahrungsbasiertes und praktisches Lernen mit Erdbeobachtung von der ISS“ erhalten die GSA-Pilot-Lerngruppen in diesem neuen MINT-Schulfach die Möglichkeit, die fächerverbindenden Grundlagen der satellitengestützten Fernerkundung sowie die digitale Auswertung dieser Daten zu erlernen. Dabei mussten für „Geographie-Physik“ neue Unterrichtsmaterialien entwickelt werden („FIS“, „Columbus Eye“ und „KEPLER ISS“), die sogar vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert werden. Neuste Forschungsergebnisse direkt von der Universität an die Schule.

Eine Kooperation, die beiden hilft! Übergeordnetes Ziel der Kooperationen zwischen den Universitäten und dem GSA ist eine Intensivierung des Austausches zwischen schulischer Praxis und universitärer Lehre und Forschung. Dadurch soll eine Stärkung von Theoriewissen und Praxiserfahrung im Bereich der bildungswissenschaftlichen Forschung und Anwendung ermöglicht werden. Darauf aufbauend können die Geographischen Institute der Universitäten Bonn und Bochum und daran anschließende Exkursionen als außerschulische Lern- und Bildungsorte für Schüler sowie für Lehrkräfte der Fachschaften Geographie und Physik den Austausch zwischen Schulpraxis und universitärer Lehre und Forschung ergänzen. Umgekehrt erhalten Lehramtsstudierende die Möglichkeit, Schulpraxis am Beispiel dieses neuen Schulfachkonzeptes am GSA zu erfahren.

Nach einem ersten Probedurchlauf in den Schuljahren 2016/17 sowie 2017/18 kann durch den Rücklauf der stetigen Schüler- und Lehrerevaluationen auf ein erfolgreiches Leuchtturmprojekt in Form eines neuen fächerverbindenden Schulfachkonzeptes im MINT-Differenzierungsbereich am GSA zurück geblickt werden: Erdbeobachtung via „Augmented Reality“, der erweiterten Realität durch Lernapps auf dem Smartphone, Livebilder und -videos von der Internationalen Raumstation ISS im Klassenraum, fächerverbindende Exkursionen zu verschiedenen Bildungsorten, Geocaching via GPS, Expertengespräche und vieles mehr.

Neben der Begeisterung der Kooperationspartner ist aber natürlich auch die Meinung der Schülerinnen und Schüler gefragt. Diese wurde durch anonyme Fragebögen in die Evaluation mit eingebracht. „Ich bin sehr dankbar, dass das neue MINT-Fach von den Schülerinnen und Schülern an unserer Schule sehr gut angenommen wird und im Vergleich zum ersten Jahrgang deutlich mehr Mädchen das Schulfach „Geographie-Physik“ wählen. Ich wünsche mir, dass sich dieser Trend fortsetzen wird (...)“ so Christina Müller, die als Geographielehrerin das MINT-Fach in Kooperation mit den Universitäten am GSA initiiert hat. Die Wissenschaftlerin Claudia Lindner, die an diesem Tag noch ihre selbst programmierte Lernapp „Gravitation im Erde-Mond-System“ in den Lerngruppen vorstellen und testen konnte, betonte noch einmal, wie wichtig die Evaluation am GSA für die weitere Entwicklung von multimedialen MINT-Lerneinheiten für die Arbeitsgruppen sei. Um auch schon die ganz jungen Schüler mit dem Projekt „Fernerkundung in Schulen“ zu erreichen, wurde an diesem Tag noch bei den „Kleinen Entdeckern“ im Fach Geographie eine Unterrichtseinheit für Grundschüler durch die Wissenschaftler am GSA angeboten.

Als Quintessenz kann festgehalten werden, dass die Synergieeffekte dieser trilateralen Kooperation in Verbindung mit dem neuem MINT-Fach „Geographie-Physik“ nun im dritten Schuljahrgang am GSA für Schüler, Lehrer und Wissenschaftler deutlich erfahrbar sind. Mit dieser Erkenntnis können alle Kooperationspartner auf eine auch zukünftig erfolgversprechende Zusammenarbeit blicken.

Text: Klein/Müller

Fotos: Hans Klein, Christina Müller

 

 

 

 

Don’t be afraid of Shakespeare

Phoenix Theatre bot kreative Englisch Lernhilfe

„Don’t be afraid of Shakespeare“ – mit diesen Worten begrüßten die beiden Schauspieler die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 in der Aula zu dem Stück Twelfth Night von William Shakespeare und Kelly Griffiths. Angst war ihnen zwar nicht in Augen geschrieben, aber wenn sie glaubten sich zurücklehnen und unterhalten zu können, irrten sie sich gewaltig. Stattdessen durfte das Publikum selbst schauspielerisch aktiv werden und ganz spontan unter humorvoller Anleitung in die Rollen von Cesario, Olivia und Co schlüpfen, die eine oder andere schwierige Floskel im Early Modern English aus Shakespears Zeiten von sich geben oder gemeinsam in ein Lied einstimmen.

Den 5. und 6. Klassen, die sich The Banana Gang von Anne Seth ansahen, ging es da nicht viel anders. Auch sie durften bei der Jagd nach dem gefährlichsten Handy-Dieb der Stadt fleißig mithelfen und wurden Teil des Spektakels, als The Boss durch die Reihen der Aula gestreift ist. Dabei zeigten die Schülerinnen und Schüler großes theatralisches Gespür und demonstrierten dadurch, dass sie wahrlich keine Angst vor Shakespeare haben. Dafür aber sehr viel Spaß mit ihm.

(Text: Dahlmann/Klein; Fotos: Jansen/Klein)

Link zum Phoenix Theatre: www.tpxt.de

 

Laserschwerter, Gewitterblitze und Raumschiffexpeditionen

Kleiner-Entdecker-Nachmittag des Fachs Physik am GSA für Viertklässler

„Wissen ist Erfahrung – alles andere ist nur Information.“ (Albert Einstein)

Getreu diesem Motto durften die Viertklässler, die im Dezember zum Kleinen-Entdecker-Nachmittag des Fachs Physik ans GSA kamen, experimentieren, ausprobieren, erleben und staunen: Stromkreise wurden gebaut und es gab Luftballons, die nicht explodierten. Die Kinder durften Laserschwerter in der Hand halten und Gewitterblitze bewundern. Diese physikalischen Phänomene begeisterten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen – sie waren sehr interessiert und hatten eine Menge Spaß dabei, mit Hilfe der Physiklehrer und einiger Oberstufenschülerinnen und -schüler des GSA Neues aus der Welt der Physik zu entdecken. Es war ein erfolgreicher Nachmittag mit neugierigen und interessierten Forschern: das perfekte Projekt für zukünftige Naturwissenschaftler!

(Text Abdeljebbar Slika, Hille Eden, Fotos: Abdeljebbar Slika)

Weniger Honig im Kopf

GSA nimmt am Projekt zur Demenzforschung teil

„Wir brauchen, um das Phänomen (Alzheimer-)Demenz nachhaltig zu begreifen, ein transdisziplinäres Denken und einen dementsprechenden Diskurs“, fordert Dr. phil. Sonja Ehret, Diplom-Gerontologie. Die stetig alternde Gesellschaft erhöht den Druck auf viele Bereiche der medizinischen Altersforschung.

So versucht das Projekt zur Berufsorientierung und Nachwuchsförderung „Du denkst Zukunft!“ gezielt die Biologie-Abiturienten der Q2 über Themen zu informieren, die hohe gesellschaftliche Relevanz haben. So setzten sich die Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich des Gymnasiums Siegburg Alleestraße mit dem Thema „Morbus Alzheimer“ unter Leitung der Biologielehrerinnen Nina Kluth, Simone Pullwitt und Astrid Zielinski auseinander. Das Projekt wird durch die Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ gefördert.

(Text: Hans Klein; Fotos: Pullwitt)

Immer im Einsatz

Die vielen täglichen Leistungen der SV

Die Schülervertretung wird meist nur wahrgenommen, wenn sie Großereignisse wie die Talentshow oder verschiedene Kulturveranstaltungen wie zum Beispiel die Unterstufen-Halloweenfeier organisiert. Dabei macht sie so viel mehr – wie beispielsweise einen eigenen Nikolausverkauf zu veranstalten. Auch hier gab es wieder für die freiwilligen Helfer einen ganzen Tag lang keine Entspannung, sondern Warenverkauf in den Pausen. Dabei werden ganz natürlich verschiedenste Bereiche mitbedacht: „Uns ist es beispielsweise auch wichtig, dass wir möglichst wenig die Umwelt belasten und Müll vermeiden, sodass wir auch immer alternative Möglichkeiten wie spülbare Recyclingbecher bei unserer Planung miteinbeziehen.“, erklärt Amélie Dumont.

Da der SV auch ein Gemeinschaftsgefühl sehr am Herzen liegt, haben sie nun in Zusammenarbeit mit Schushi (kurz für Schul-Shirts) neue Kleidung mit Schul-Logos designt. Diese findet man auf: Schulshop

Dann kann die kalte Jahreszeit ja kommen.

(Text: Hans Klein, Fotos: Klein)

   
© GYMNASIUM SIEGBURG ALLEESTRASSE - Alleestraße 2 - 53721 Siegburg - Tel: 02241 - 102 - 6600 / Fax: 02241 - 102 - 6612