Förderung  

   

Der Aufstieg zum Leseolymp geht weiter!

Henry Sorg erreicht den NRW-Landesentscheid des Vorlesewettbewerbes

Der jährliche Vorlesewettbewerb für Sechstklässler ist ein vom Börsenverein des deutschen Buchhandels organisierter Wettbewerb, bei dem sich nach und nach die Spreu vom Weizen trennt.  Schließlich bleiben jene übrig, die göttergleich mit ihrer Stimme neue in Buchstaben gegossene Welten erstehen lassen.  Nach Vorentscheiden auf Schul-, Kreis-, Bezirks- und Landesebene findet das Finale natürlich in Berlin statt, aber dieser Termin liegt noch in der Zukunft. 

Ein Sprung in die Vergangenheit, wir erinnern uns: Am Montag den 26.02.2018 stand der Regionalentscheid für den rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis auf dem Kalenderblatt, der für Henry Sorg vom Gymnasium Siegburg Alleestraße in übergroßer Freude über den ersten Preis und die Weiterleitung zur Bezirksrunde endete.

Dann hieß es: Warten..., warten..., warten..., ein neues Buch auswählen, eine Textstelle suchen und üben, üben, üben...

Nun stand in der 16. Kalenderwoche der Bezirksentscheid in Rheinbach auf dem Plan. Die Aula des Vinzenz-Pallotti-Kollegs füllte sich, unter den Zuschauern und -hörern - versteckt - zehn Leseratten aus Aachen, Bonn, Düren, Euskirchen, Heinsberg und eben Henry Sorg aus Siegburg. Alle waren sie bereit, sich eine Wort- und Stimmschlacht zu liefern wie es sich für jene ziemt, die den Leseolymp besteigen wollen.  

Fast unscheinbar einfach klingt der Titel, den Henry für diese Schlacht wählte: "Simpel". Ein zeitgenössisches Jugendbuch der Autorin Marie-Aude Murail, das aber ganz und gar nicht simpel daher kommt und verdient im Jahre 2008 den Deutschen Jugendliteraturpreis einheimste. Und auch wer denkt, Henry habe einfaches Spiel gehabt, der irrt sich gewaltig, denn auch die anderen 9 waren preisgekrönte RegionalrundengewinnerInnen.

Eine gute Textstelle im Visier, den richtigen Ton ergriffen, die Zuhörer zauberhaft entführt... ein Rezept, das Henry kennt und auch auf der Bezirksebene wieder aufging. So konnte Henry erneut strahlen und einen der beiden ersten Preise im Empfang nehmen, der wieder bedeutet:

Warten..., warten..., warten..., ein neues Buch auswählen, eine Textstelle suchen und üben, üben, üben...

Der NRW-Landesentscheid findet übrigens voraussichtlich am 16.05. in Bochum statt. Man darf gespannt sein, welches Buch Henry dann aus der Tasche zieht, um Publikum und die Jury zu begeistern.

(Text: Anke Braun, Fotos: Ursula Peters)

Technik spüren und atmen

Exkursion der Technik-AG auf die Fachmesse „Prolight + Sound“ nach Frankfurt am Main

Sie sind das Rückgrat jeder schulischen Veranstaltung und so wichtig wie die Luft zum Atmen. Trotzdem bemerkt man sie meist erst, falls mal etwas nicht funktioniert: Die Technik. Diese wird am Gymnasium Siegburg Alleestraße schon seit 2013 von Peter Kempe betreut. „Anfangs waren es noch einzelne Schüler, die mit wenig Mitteln arbeiteten, heute haben wir eine bessere Ausstattung und können schon professionell arbeiten. Eine relativ große Technikausstattung ist aber nur die eine Seite - man benötigt als Schule aber auch Personal, dieses Equipment zu bedienen.“ Diese Arbeit erfüllt in der Alleestraße die Technik-AG.

Hier lernt man den Umgang mit der Veranstaltungstechnik – dazu zählt die technische Planung einer Show, den adäquaten Einsatz der Geräte, Tonverkabelung und Soundchecks, Beachtung der Sicherheitsbestimmungen sowie auch Absprache mit den Regisseuren. „Einige ehemalige Schüler haben daraus sogar eine eigene Firma entwickelt. Ich wünsche mir aber auch mehr Frauen in der Berufsbranche der Veranstaltungstechnik.“, erklärt Peter Kempe. Natürlich muss man hierbei stets auf dem neusten Stand bleiben. Hierfür trifft sich die Branche auf Fachmessen wie der „Prolight + Sound“ in Frankfurt am Main, und die Technik-AG des GSA darf da nicht fehlen. Hier stellen die Riesen der internationalen Veranstaltungstechnik ihre Neuheiten aus; Lasershows und Pyrotechnik machen die Messe zu einem einmaligen Erlebnis. Doch das ist nicht alles: 3D-Modelle aus Wasser, Soundanlagen, LED-Wände und Nebelmaschinen ohne Trockeneis sorgen für große Abwechslung. Hier ist also die Technik der Star! „Diejenigen, die sich wirklich für Technik interessieren, sollten die AG auf jeden Fall mal ausprobieren und wenn sie auch Spaß haben, sollten sie dabeibleiben.“, erklärt Kaya Meurer, Schülerin der Technik-AG.

Die 13 gilt ja weithin als Unglückszahl. Wie viel Glück man aber als Teil der 13 haben kann, bemerkten die 13 Technik-AGler, welche mittlerweile zum dritten Mal die Reise zur Fachmesse antraten. Dabei sind die Technik-Freunde ohnehin froh mit ihrer Wahl: „Es macht Spaß Teil in der Technik-AG zu sein, man hat eine gute Gemeinschaft.“ erklärt Amir Houssaini.  „Und es gibt Nebelmaschinen!“, ergänzt Lukas Michels lachend. Der Ausflug ist die jährliche Belohnung für all die Bemühungen. „Wir saßen in der ersten Reihe bei der Pyroshow. Das Feuer war regelrecht zu spüren. Das war atemberaubend“, bekräftigt Benjamin Bienert die einhellige Meinung.

(Text hk, Fotos: Hans Klein)

Die 6a bei „Die beste Klasse Deutschlands“

Am Montag KiKa einschalten und mitfiebern

Wie schwierig es sein kann, ein Geheimnis zu bewahren, musste die 6a erfahren, nachdem sie sich bei der "Besten Klasse Deutschlands" beworben hatte. 
Kein Geheimnis ist, dass sie der Jury mit einem tollen Bewerbungsvideo unter über 1000 Klassen aus ganz Deutschland aufgefallen ist und zur beliebten Quizsendung des KiKa eingeladen wurde. Bereits vor einigen Wochen wurde die Sendung im Studio aufgezeichnet.

Dabei mussten sich die Schülerinnen und Schüler der 6a mit ihren Gegnern im Wettkampf um den Titel "Beste Klasse Deutschlands" messen. Besonders konzentriert dabei waren Milan Möltgen und Henry Sorg, die für die Klasse in der ersten Reihe die richtigen Antworten finden mussten. Aufregend war es aber auch, einen Blick hinter die Kulissen einer professionellen Studioproduktion werfen zu können. In jeder Hinsicht eine spannende Erfahrung!
Doch erzählen durfte die 6a bis zum Ausstrahlungstermin noch nicht, was sie in der Sendung erlebt hat. Schließlich sollte es für euch alle spannend bleiben. Am Montag, 30.04.2018 ist die Geheimniskrämerei endlich vorbei. Gleich in der ersten Sendung könnt ihr mit der 6a mitraten und mitfiebern. Schaltet ein, um 19:25 auf dem KiKa!

(Text. Ellen Rauscher/ Fotos: copyright KiKA/Melanie Grande 2018, mit freundlicher Genehmigung des Kinderkanals ARD und ZDF)

Wir gehen in die Verlängerung!

Alle(e)s Kunst 2018

Unsere Kunstausstellung "Stadt - eine Gesellschaft denkt nach" aus der Reihe "Alle(e)s Kunst" wird noch zwei weitere Wochen bis zum Sonntag, den 29. April 2018, im Siegburger Stadtmuseum zu bewundern sein.

Ausgestellt sind Käferschwärme der 5. Klassen (Leitung Fr. Braun) und eine Modellstadt der 6. Klassen (Leitung Fr. Schubert).

Die Kunstlehrerin Fr. Uyar präsentiert Müllskulpturen der 7. Klassen, surreale Stadtansichten der 8b und parodistische Neuformulierungen berühmter Meisterwerke aus der 9c.

Die Schülerinnen und Schüler der Q2 zeigen ihre Cutout-Bücher, welche im Kunstunterricht von Fr. Dahlmann und Fr. Jansen entstanden.

  (Text: Daniela Schubert, Fotos: Meike Jansen).

Archivierte Artikel

Artikel, die älter als ein halbes Jahr sind, werden unter Archiv sortiert nach Schuljahren aufgezeigt.

   
© GYMNASIUM SIEGBURG ALLEESTRASSE - Alleestraße 2 - 53721 Siegburg - Tel: 02241 - 102 - 6600 / Fax: 02241 - 102 - 6612