Freiheit ist nicht selbstverständlich

Zeitzeugengespräch zum Jubiläum des Mauerfalls am Gymnasium Siegburg Alleestraße  

Aus Anlass der 30jährigen Jubiläums des Falles der Berliner Mauer luden die Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Siegburg Alleestraße die Bürgerrechtlerin und Künstlerin Freya Klier zu einem Zeitzeugengespräch in ihre Schule ein. Frau Klier, die unter anderem das Bundesverdienstkreuz am Bande sowie den Franz-Werfel-Menschenrechtspreis für ihr Lebenswerk erhalten hat, berichtete in einem von ihr entwickelten Workshop, über ihr Leben in der DDR. Angefangen von ihrer Zeit in einem Kinderheim, als ihr Vater inhaftiert wurde, über ihre Zeit an der Erweiterten Oberschule bis hin zu ihrem Berufsverbot als Theaterregisseurin.

Besonders beeindruckend waren eine nachgestellte Schulszene, in der Schüler von ihren Mitschülern denunziert und bloßgestellt wurden, sowie ein von Frau Klier produzierter Film, über gelungene und gescheiterte Fluchtversuche. Auch wenn abschließend noch Zeit für Fragen und Diskussionen blieb, war der Tag viel zu kurz, um den Wissensdurst der Schülerinnen und Schüler über diese „ferne und doch noch so nahe“ Vergangenheit zu stillen. Ebenso glücklich wie Frau Klier über das Interesse und die Aufmerksamkeit der Schüler war, so waren diese beeindruckt von dem mutigen Eintreten dieser  Frau für eine Freiheit, die für uns heute selbstverständlich geworden ist.

(Text: Ritzmann, Fotos: Steffen Ritzmann)

   

Auszeichnungen  

 
 
 
mzs-digitaleschule-signage_a4.png
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

   
© GYMNASIUM SIEGBURG ALLEESTRASSE - Alleestraße 2 - 53721 Siegburg - Tel: 02241 - 102 - 6600 / Fax: 02241 - 102 - 6612