Informationen zur Umstellung auf G9

Sehr geehrte Eltern,

Die NRW-Landesregierung hat beschlossen, eine flächendeckende Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren umzusetzen.

Wir möchten Sie an dieser Stelle über den aktuellen Entwicklungsstand des "Projekts G9" sowie dessen Umsetzung informieren.

Wann kommt G9 in NRW?

Die Umstellung auf G9 wird ab dem Start des Schuljahres 2019/2020 - also ab August 2019 – erfolgen

Welche Kinder werden nach G9 unterrichtet?

Alle Kinder, die im Sommer 2019 auf das Gymnasium wechseln, starten ihre Schullaufbahn zu den Bedingungen des ab dann geltenden G9-Bildungsgangs. Aber auch die Kinder, die seit Sommer 2018  das Gymnasium besuchen, werden ihr Abitur in neun Jahren ablegen. Zeitgleich mit ihrer Versetzung in die Klasse sechs im Sommer 2019 greifen für diese Kinder dann auch die neuen G9-Regelungen. Dies ist problemlos möglich, da in der fünften Klasse noch keine weiteren Fremdsprachen oder Wahlpflichtfächer belegt werden müssen. Die Kinder werden durch diesen Wechsel von G8 nach G9 keine Nachteile haben.

Wird das "alte" G9 auch das "neue" G9 sein?

Davon ist nicht auszugehen! Instrumente der individuellen Förderung, Vertiefungskurse, Projektkurse, Neigungsfächer u.v.m. wurden im Schulgesetz, den Lehrplänen und den Stundentafeln verankert. Es ist verbindlich festgelegt, wie viele Unterrichtsstunden unterrichtet werden müssen, um das Abitur ablegen zu können. An dieser Stundenmenge wird sich sicher nichts ändern. Sie kann nun jedoch auf neun statt auf acht Jahre verteilt werden.

Wie viel Unterricht haben die angehenden Gymnasiasten im neuen G9?

Die Sekundarstufe I umfasst mit der Umstellung auf G9 nicht mehr die Klassen fünf bis neun, sondern auch noch die Klasse zehn. Sie dauert damit sechs Jahre. In diesen sechs Jahren sollen 188 Wochenstunden unterrichtet werden, acht davon müssen nicht für alle Schüler verbindlich sein.

Mittlerweile hat das Schulministerium eine Stundenverteilung veröffentlicht: Stundenverteilung

Was bedeutet das für die Menge an Nachmittagsunterricht generell?

Das kann nicht für alle Schulen pauschal beantwortet werden, denn jede Schule entscheidet selbst, wie sie die Gesamtstundenzahl von 188 Stunden auf die Schuljahre aufteilt.

Mögliche Schulabschlüsse nach der Sekundarstufe I

Bisher war die Frage der Vergabe des "mittleren Abschlusses" (auch "Realschulabschluss" oder "Fachoberschulreife" genannt) im G8-Bildungsgang ein Problem: Denn nach dem Ende der

Sekundarstufe I in der Klasse neun hatten die Schüler noch keinen derartigen Abschluss erworben. Diesen bekamen sie erst am Ende des ersten Jahres in der Oberstufe.

Im G9-Bildungsgang ändert sich dies: Die neuen G9-Schüler erwerben am Ende der zehnten Klasse den "mittleren Schulabschluss", nachdem sie an den zentralen Prüfungen teilgenommen haben.

Startet die zweite Fremdsprache in Klasse 6 oder 7?

Die zweite Fremdsprache am G9 Gymnasium setzt in Klasse 7 ein

Wann liegen die neuen Lehrpläne vor?

Sie sollen zum 1. August 2019 - dem Start von G9 - vorliegen.

Gibt es Änderungen an der Stundentafel?

Für alle Schulen sind, durch die so genannten Stundentafeln, die einzelnen Fächer sowie die Stundenzahl für die verschiedenen Klassen festgelegt. Auf dieser Grundlage erstellt die Schule den Stundenplan. Durch die Erweiterung der Schulzeit auf neun Jahre wird auch mehr unterrichtet. Dieser Zusatz an Unterricht soll laut Ministerium "der Stärkung der ökonomischen Kompetenzen, der MINT-Bildung, der Ersten Fremdsprache sowie des Faches Deutsch dienen."

Weiterhin gehört die Digitalisierung zu den Hauptthemen von G9. Dabei sollen in die neuen Lehrpläne aller Fächer Elemente digitaler Bildung einfließen.

Außerdem soll das Profil des Faches "Politik" erweitert werden: In diesem Unterricht soll es verstärkt um die Wirtschaftsordnung Deutschlands sowie Themen aus dem Feld der Verbraucherbildung gehen. Das Ministerium geht davon aus, dass das Fach damit aufgewertet wird.

Wir hoffen mit dieser Zusammenstellung etwas Klarheit in den Übergangsprozess von G8 zu G9 zu bringen.

Sobald sich in den nächsten Wochen und Monaten Neuerungen oder Erweiterungen ergeben, werden wir Sie an dieser Stelle informieren.

 

Sabine Trautwein

Schulleiterin

Kleine Entdecker

 

als pdf-Download: Infoflyer_Kleine_Entdecker_2018.pdf

Einladung zum Tag der Offenen Tür

Vielfältiges Vergnügen für Viertklässler

am Samstag, 24. November 2018 ab 9 Uhr

Hereinspaziert! Das Gymnasium Siegburg Alleestraße lädt zum Tag der offenen Tür am Samstag, 24. No­vem­ber. Von 9 bis 12 Uhr können Eltern und Schüler das vielfältige Angebot erkunden. Zum Schulprofil zählen hier die Musikklassen und das Abibac. Schulleitung, Lehrer und Schüler stehen als Gesprächspartner bereit. Die Besucher können Eindrücke sammeln, sich beraten lassen, an Unterrichtsstunden teilnehmen und in verschiedenen Workshops ihre Talente erproben. Mitmachen ist zum Beispiel angesagt bei einer musikalischen Schnupperstunde und in der Turnhalle, wo es einen Hindernisparcours zu überwinden gilt. In den Kunsträumen wird künstlerisch gearbeitet, während in der schuleigenen Küche Neugierigen die Ernährungslehre schmackhaft gemacht wird. Auch für Mathe- und Informatik­freunde gibt es Programm – Vorkenntnisse nicht erforderlich. Außerdem stellen sich der Sanitätsdienst, die Streitschlichter und die Projektgruppe Afrika vor, die seit vielen Jahren den Schwarzen Kontinent unterstützt. Natürlich ist auch fürs leibliche Wohl gesorgt – im Foyer warten Waffeln und Snacks und im Café Français locken französische Spezialitäten.  (ml.)

 

Mehr unter:

 

Außerdem laden wir ganz herzlich zu einem weiteren Angebot ein:


 

Ein ereignisreiches Schujahr 2017/18

Aktuelle Verkehrssituation am GSA

Liebe Eltern,

das Wohl Ihres Kindes liegt Ihnen wie uns am Herzen. In der letzten Zeit beobachten wir häufiger Situationen, die  vielleicht auch Ihr Kind gefährden und  die wir Ihnen deshalb gerne schildern möchten:

Vor Unterrichtsbeginn kommen die Kinder und Jugendlichen aus allen Richtungen zur Schule geeilt, manche mit dem Fahrrad, andere zu Fuß. Die meisten erreichen am Schultor an der Alleestraße ihr Ziel, wo auch ein Zebrastreifen ein sicheres Queren der Straße ermöglichen soll. Die Schulbusse lassen Scharen von Schülern an der Haltestelle Alleestraße aussteigen und auch einige Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. So reihen sich Busse und Autos dicht an dicht.

Ein beliebter Haltepunkt für Eltern scheint direkt vor oder in unmittelbarer Nähe zum Zebrastreifen zu sein; schließlich muss man dort ja ohnehin wegen der überquerenden Kinder anhalten.

Ihr Auto allerdings versperrt anderen Verkehrsteilnehmern die Sicht, sodass Sie unbeabsichtigt zu einer großen Gefahr werden. Nachfolgende Fahrzeuge überschauen die Situation nicht und in der Annahme, dass nur ein Kind aussteigt, leiten diese einen Überholvorgang ein. Das Ausscheren und die Beschleunigung bei gleichzeitig unüberschaubarer Verkehrssituation machen den Zebrastreifen  für querende Kinder nun zur enormen Gefahr.

Häufiger aber mussten wir auch beobachten, dass Fahrradfahrer die haltenden Fahrzeuge überholen wollen und links ausscheren. Kontrolliert der Autofahrer beim erneuten  Anfahren nicht ganz genau was hinter oder bereits neben ihm passiert, wird die Situation für den Fahrradfahrer brenzlig.

Unsere dringende Bitte an Sie:

Sollten auch Sie Ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen wollen, bitten wir Sie inständig, die Möglichkeiten zum Ein- und Ausstieg an der Bachstraße (Rhein-Sieg-Halle) oder den Parkplatz am Haufeld zu nutzen.

Halten Sie bitte nicht an der Alleestraße vor dem Zebrastreifen!

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung zugunsten eines sicheren Schulwegs.

 

Mit freundlichen Grüßen

Anke Braun Sabine Trautwein
Ansprechpartnerin für Verkehrssicherheit Schulleiterin

 

   
© GYMNASIUM SIEGBURG ALLEESTRASSE - Alleestraße 2 - 53721 Siegburg - Tel: 02241 - 102 - 6600 / Fax: 02241 - 102 - 6612