Warum Medienscouts?

Cybermobbing, Gewaltvideos auf dem Handy, Einstellen von urheberrechtlich geschützten Fotos und Videos bei Youtube oder illegale Film- und Musikdownloads – die Me­dien­nut­zung von Heran­wachsenden auch in ihren proble­ma­tischen Formen macht vor der Institution Schule nicht Halt. Medien sind all­gegen­wärtig, Kinder und Jugend­liche wachsen ganz selbst­verständ­lich mit ihnen auf.

Themen der Medienscouts

  • Soziale Netzwerke und Privatsphäre –   Ich bin öffentlich ganz privat
  • Internet und Recht – Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt
  • Datenspuren – das Internet vergisst nichts?!
  • Missbrauch und Stress – Cybermobbing
  • Peer-Beratung – Beratung auf Augenhöhe
  • Smart und Mobil – Was ein Smartphone so alles kann und darf

Wo finde ich weitere Informationen?

Wer sind wir?

  • ausgebildete Ansprechpartner für Schüler und Lehrer
  • Beratungsstelle zum Thema Medien, Handy, Internet, Social Communities und möglichen Problemen

Was wollen wir?

  • Wissen von Schülern zu Schülern auf Augenhöhe weitergeben
  • Informieren, Vorbeugen, Helfen
  • Sicherheit im Internet vermitteln
  • weitere Medienscouts ausbilden

Wieso Peer2Peer?

Um nicht nur die Chancen, sondern auch die Risiken medialer Angebote zu erkennen und diese selbst­bestimmt, kritisch und kreativ nutzen zu können, bedarf es Begleitung, Quali­fi­zierung und Medien­kompetenz. Der Ansatz der „Peer-­Education“ ist hierbei besonders hilfreich: einerseits lernen junge Menschen lieber von Gleichaltrigen und anderer­seits können sie Gleich­altrige aufgrund eines ähnlichen Medien­nutzungsverhaltens ziel­gruppen­adäquat aufklären.

Wie wurden wir ausgebildet?

Im Schuljahr 2019/20 sind neun SchülerInnen der Jgst. 7-8 und zwei Beratungslehrer schul­form­über­grei­fend nach hohen Qua­li­täts­standards der Landes­an­stalt für Medien (LfM) ausgebildet worden. Die Qua­li­fi­zie­rungs­work­shops be­inhal­teten die Themen „Internet und Sicherheit“, „Social Communities“, „Cyber­mobbing und Beratung“, „Handy­mania“, „Com­pu­ter­spiele“ und „mobile Medien“. Dabei nahmen auch die wichtigen Soft-Skills „Kom­muni­ka­tions­trai­ning“, „Be­ra­tungs­kom­pe­tenz“ und „Soziales Lernen“ einen großen Stel­len­wert ein.

 

 

Medienprojekte

  • Ausbildung von 9 Medienscouts (m/w) aus den Jgst. 7-8 im Schuljahr 2019/20 zu Ex­per­ten für digitale Medien
  • Aufklärung der Schüler aus den Jgst. 5/6 über die Medienscouts und ihre Arbeit
  • Austausch und Wissenserweiterung
  • Unterstützung bei Workshops zu verschiedenen Medienthemen auf Anfrage (z.B. zu Cybermobbing in Jg. 6)

Öffentlichkeitsarbeit

  • Vorstellung am „Tag der offenen Tür“ (Stellwand)
  • Informationen zu Themen, Treffen, etc. über Schaukasten (gegenüber Lehrerzimmer)
  • Jährliche Infoabende für Eltern zum Thema „Internet- und Smart­phone­nut­zung im Alltag von Kin­dern und Ju­gend­lichen“ der Ini­tia­tive „Eltern+Medien“

Wie erreicht man uns?